Pressemitteilung

Augsburger Puppenkiste

Die Augsburger Puppenkiste auf der Kinoleinwand - „Geister der Weihnacht“ an den Adventssonntagen, am 6. und am 24. Dezember

Nach dem sensationellen Erfolg der letzten beiden Aufführungen feiert die Augsburger Puppenkiste im Jahr ihres 70-jährigen Bestehens gemeinsam mit UCI EVENTS ein besonderes Kinoereignis. Mit „Geister der Weihnacht“ kommt ein zauberhafter Weihnachtsklassiker von Charles Dickens als traditionelles Marionettentheaterstück auf die große Leinwand. UCI EVENTS zeigt Charles Dickens „Geister der Weihnacht“ in einer Inszenierung der Augsburger Puppenkiste an allen vier Adventssonntagen um 15 Uhr sowie Nikolaus um 16.45 Uhr und Heiligabend um 12 Uhr in allen UCI Kinos. Tickets kosten 6,-€ zzgl. Zuschläge pro Person und sind online unter uci-events.de, über die UCI-App oder direkt an der Kinokasse erhältlich.

Ebenezer Scrooge ist ein eigenbrötlerischer Geizhals, der Menschen verabscheut, seine Angestellten ausbeutet und Weihnachten über alles hasst. Da erhält er am Abend vor Weihnachten Besuch vom Geist seines verstorbenen Geschäftspartners Jacob Marley, der Scrooge ermahnt, sein Verhalten zu ändern und ihm den Besuch drei weiterer Geister ankündigt. Der erste ist der Geist der vergangenen Weihnacht, der Scrooge die einsamen, traurigen Weihnachtsfeste seiner Kindheit aber auch die wunderbaren, die er dank der Güte seines Lehrherrn erleben durfte, zeigt. Der zweite ist der Geist der gegenwärtigen Weihnacht, der ihm das Leben seines armen Angestellten Bob und dessen schwerkranken Sohnes Timi vor Augen führt. Der dritte Geist zeigt Scrooge schließlich seine eigene, trostlose Zukunft, die er erleiden wird, sollte er sein Verhalten nicht rechtzeitig ändern.
Mit viel Liebe zum Detail und großem technischen Aufwand adaptiert Judith Gardner den berühmten Weihnachtsklassiker von Charles Dickens ganz neu für die beliebte Augsburger Puppenkiste. Sie erzählt die bekannte Geschichte um Verantwortung, Nächstenliebe und den Sinn von Weihnachten kindgerecht und ebenso traditionell wie modern. Gesprochen wird u.a. von Martina Gedeck und Martin Gruber.

 

Zurück